Was ist eigentlich Rum?


Rum wird auf der Grundlage von Melasse hergestellt. Melasse ist Nebenprodukt, das bei der Zuckergewinnung aus Zuckerrohr entsteht. Sie ist braun und zähflüssig und so süß, dass sie mit Wasser verdünnt werden muss, um überhaupt zu vergären. Dieser verdünnten Melasse werden "Skimming" und "Dunder" zugesetzt. Skimming ist ein Schaum, der sich bei der Zuckerherstellung bildet. Dunder ist ein alkoholfreier Rückstand aus einem früheren Brennvorgang. Beide sind für die Bildung des Rumgeschmacks ausschlaggebend. Die Mischung aus Melasse, Wasser, Skimming und Dunder ergibt die Maische, die zum Gären in riesige Bottiche aus Holz, Metall oder Beton geleitet wird. Der Gärvorgang ist nach rund zehn Tagen beendet.


Rum wird nach zwei verschiedenen Verfahren gebrannt. Für die Erzeugung schwerer Rumsorten, Heavy-Bodied-Rums oder auch German-Flavoured-Rums genannt, verwendet man Pot Still-Geräte. Die leichteren und mittleren Rumsorten brennt man zwecks Abtrennung der unerwünschten Aromen in Destillierkolonnen. Nach der Destillation muss der Rum einige Zeit lagern. Die Lagerung erfolgt in Eichenholzfässern oder Tanks aus rostfreiem Stahl. Die normale Lagerzeit für leichten Rum beträgt drei bis sechs Monate. Manche schwere Sorten reifen aber auch mehrere Jahre in zum Teil ausgebrannten Fässern. Während dieser Zeit nimmt der Rum den Holzgeschmack und eine gelblichbräunliche Färbung an. Allerdings stammt die Farbe von braunem Rum nur zu einem kleinen Teil aus dem Holz. Ihren eigentlichen Farbton erhalten sie nach der Fasslagerung durch Einfärbung mit Zuckerfarbstoff. Soll der Rum weiß bleiben, muss er über Aktivkohle gereinigt werden. Dabei gehen aber auch erwünschte Geschmacksstoffe verloren. Deshalb ist man dazu übergegangen, von vornherein weißen Rum zu produzieren, d.h., er wird in Stahlbehälter gelagert, die so konstruiert sind, dass gute Sauerstoffzufuhr gewährleistet ist.

Rum wird vorwiegend in der Karibik hergestellt. Zu den wichtigsten Herstellerländern zählen Jamaika, Kuba und Puerto Rico.

Aus Jamaica kommen traditionell schwere Rums; in den neuen Anlagen werden jedoch auch leichtere Sorten produziert. Die kubanischen Rumsorten sind leicht und trocken. Der vorwiegend weiße Puerto Rico Rum zeichnet sich durch sein leichtes und elegantes Bukett aus.




©www.geist-im-glas.com